Frühlingserwachen in der Südsteiermark

Hier im Norden, in meiner Heimatstadt Hamburg, tut sich der Frühling noch etwas schwer. Dicke graue Wolken, Nieselregen und Temperaturen im einstelligen Bereich wollen den Winter einfach nicht gehen lassen. Umso größer ist meine Freude, dem Hamburger Schmuddel für ein langes Wochenende zu entkommen. Gemeinsam mit meiner Kollegin Katja – mit der ich bereits Dublin und Tallin erkundet habe – geht es nach Österreich, in die Südsteiermark nahe der slowenischen Grenze. Wettercheck: Sonne satt und 21 Grad. Passt 🙂

Es wird eine wunderbare, energetisierende und inspirierende Reise, die alle Sinne beleben und die Seele streicheln wird.

Hier die Highlights:

Der Serschenhof

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Wien bringt uns eine kleine Propellermaschine nach Graz. Nur wenige Minuten später brausen wir bereits im Mietwagen auf der A9 Richtung Süden. „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ teilt uns die freundliche Stimme des Navigationssystems nach einer knappen Stunde Fahrt mit, die uns zuletzt über schmale Serpentinen auf rund 700 Höhenmeter führte.

Dieses erste Ziel ist der Serschenhof, ein idyllisches Bauerngut, das seit über 100 Jahren von der Familie Tertinjek bewirtschaftet wird. Mit aufgeregtem Schwanzwedeln werden wir zuerst von dem Familienhund begrüßt, dann von Bettina Tertinjek, die zusammen mit ihrem Mann Gregor den Hof führt. Vier Generationen leben hier unter einem Dach. Auf der Streuobstwiese unterhalb des Gutes lässt sich die Rinderherde der Familie das erste frische Gras schmecken, dicke, glückliche Hühner scharren gackernd auf dem Misthaufen hinter dem Schweinestall, in dessen Freilaufgehege sich eine kleine Gruppe Sattelschweine die Frühlingssonne wohlig auf die Borsten scheinen lässt.

Und wir haben wirklich Glück, denn heute ist der Eröffnungstag der hofeigenen Mostschenke nach der Winterpause. Ein Genuss, das hausgemachte Kübelfleisch, der deftige steirische Käferbohnensalat und der erfrischend-prickelnde Apfelmost. Dazu schmeckt das frisch gebackene Brot, das Bettina Tertinek, die ausgebildete Bäckerin und Konditorin ist, lecker-fluffig auf den Tisch zaubert.

Bettina Tertinjeks große Leidenschaft ist ihr Kräutergarten, den sie mit viel Liebe auf dem Hang hinter dem Grundstück terrassenförmig angelegt hat. Hier haben sich die ersten Kräuter aus der Erde gewagt und sogar schon Blüten recken ihre leuchtenden Köpfe in die Sonne, die heute vom fast wolkenlosen Himmel strahlt. Dicke Hummeln fliegen brummend umher, suchen sorgsam jede Blüte nach süßem Nektar ab. Der Ausblick ist ein Traum. Die Stille auch, nur unterbrochen vom Zwitschern der Vögel. So einfach und so schön.

In ihrer Kräuterküche direkt neben der Mostschenke verarbeitet Bettina Tertinjek die wertvollen Geschenke der Natur eigenhändig zu heilsamen Tees, Cremes, Likör, Essig uvm. Im Hofladen nebenan gibt es frisches Brot und Brötchen, Eier, Käse und deftige Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. Lecker!

Info: Serschenhof / Familie Tertinjek, Remschnigg 57, 8463 Leutschach, Tel.: +43-3455-64 61

Neben einem lohnenswerten Besuch der Mostschenke und des Hofladens werden das ganz Jahr über auch verschiedene Kurse angeboten, von Back- und Kräuterkursen bis hin zum Pökeln und Wursten, Naturerlebnistagen für Kinder und dem Kräutertag am 9. Juli 2017 mit verschiedenen Ausstellern, Vorträgen und Live Musik.

PURESLeben – den Luxus des Einfachen genießen

Herrlich gestärkt und schon bis in die letzte Zelle des Körpers aufgefüllt mit der kraftvollen Energie der erwachenden Natur fahren wir am Nachmittag weiter Richtung Süden nach Oberhaag. Dort, mitten auf dem Tunauberg, erwartet uns unserer Domizil für die kommenden Tage: Ein Premium-Winzerhaus von PURESLeben.

WOW! Noch bevor wir uns vom Inneren des Hauses begeistern lassen können, sind wir hin und weg von der Weite der grandiosen Aussicht, die sich von dem zum Haus gehörenden Garten bietet. Die sanfte, bewaldete Hügel-Landschaft mit hübschen Weinbergen und urigen Höfen leuchtet im zarten Grün der ersten Gräser, das hier und da von Löwenzahnblüten und Gänseblümchen mit hübschen gelben und weißen Farbtupfern geschmückt wird. Der Kirschbaum an der Grenze des Grundstücks steht in voller Blüte.

Die Panorama-Sauna und der Swimmingpool sind höchst verlockend, wenngleich die 15 Grad Wassertemperatur des Pools mich gerade mal die Zehen ins kühle Nass dippen lassen. Die Natursteine rund um den Pool, sind wunderbar warm. Zwei bequeme Liegestühle aus Holz und die lauschige Hängematte in dem angrenzenden Weingarten rufen ganz laut: „Komm, lass Dich nieder und genieß die Wärme und den Frühlingsduft!“

Wir sind aber soooo gespannt, wie das Haus im Inneren aussieht, sodass die Liegestühle noch etwas warten müssen. Und es ist umwerfend schön, stylish, und gemütlich wie ein richtiges Zuhause. Das Erdgeschoss loftartig und lichtdurchflutet Dank eines nach allen Seiten offenen Wintergartens, der im letzten Jahr angebaut wurde. Der Rundumblick in die Natur ist einfach traumhaft.

Die moderne, offene Küche ist perfekt ausgestattet. Gegenüber eine lauschige Sitzecke aus Holz und hey, auf dem gedeckten Tisch steht schon eine zünftige Brettljause mit Käse, Wurst und frischem Bauernbrot. Da schlägt das Schlemmerherz sofort höher. Der Kühlschrank ist prall gefüllt mit Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion oder von Lieferanten aus der Region, wie Schinken, Käse, Obstsalat, Fruchtjoghurt, Quark, Konfitüre und für Veganerin Katja gibts Hummus und einen veganen Zwiebel-Kürbisaufstrich. Yummmieeee! Ach, und ein paar Flaschen Wein vom eigenen Weingut unserer Gastgeber – der Brüder Silly – haben schon perfekte Trinktemperatur. Im Keller steht reichlich Nachschub. Darauf ein PROST!

Das kuschelige Schlafzimmer im Erdgeschoss schnappt sich Katja, das Schlafzimmer im ersten Stock mit angrenzendem offenen Badezimmer mit Dusche und Badewanne wird mein Reich, in dem ich schlummern werde wie ein Murmeltier. Wenn sich nach Sonnenuntergang die Vögel ihre letzten Erlebnisse des Tages zugezwitschert haben, kehrt völlige Stille ein – fast surreal für ein Stadtmädel wie mich.

Herrlich, diesen traumhaften ersten Tag entspannt ausklingen zu lassen, mit einem Glas des frisch-spritzigen Welschrieslings, den Blick von der sanften Landschaft verwöhnen lassen und die Ruhe und Energie der Natur zu genießen. Oh ja, hier lässt es sich wunderbar aushalten 🙂

Und das Beste ist, dass jetzt in der Vorsaison neben dem leckeren Frühstück auch die Genusspension schon im Preis enthalten ist und nicht extra gebucht werden muss. Was für ein Gaumenschmaus! Am frühen Abend bringt ein netter Mitarbeiter der Sillys ein schwer beladenes Tablett mit deftigen Köstlichkeiten aus der eigenen Landwirtschaft bzw. aus der Region – für Katja sogar vegan. Die gut gefüllten Pfannen müssen später nur kurz im Ofen aufgewärmt werden und fertig ist das Schlemmer-Dinner. Hmmmm…

Ich glaube, eine perfektere Kombination aus völliger Unabhängigkeit im eigenen Haus und bester Rundumversorgung des leiblichen Wohls gibt es kaum. Ja, das ist echter Luxus. Genuss bis in die letzte Pore, bodenständig und sooooo gut. Und als die Sonne dann hinter den westlichen Hügeln, die mich an die Toskana erinnern, untergeht, bin ich unendlich dankbar für diesen reichen Tag, der bei einem schönen Glas Wein in der kuscheligen Gemütlichkeit des Winzerhauses zu Ende geht…

Info: Insgesamt acht Häuser in verschiedenen Traumlagen rund um Oberhaag können bei PURESLeben gemietet werden. Preise ab 145,-Euro pro Person/Nacht, inklusive Frühstück und in der Nebensaison (10.01. bis 31.03. und 01.11. bis 18.12.) inklusive Genusspension. In der Hauptsaison ist die Genusspension für 50,-Euro pro Person/Nacht individuell zubuchbar.

PURESLeben-WebSeite:  www.puresleben.at, eMail: info@puresleben.at, mobil+43 664 21 55 044 , Tel.: +43 3452 74 102

Das Steinhaus auf dem Weingut der Brüder Silly an der slowenischen Grenze

Schon bei der ersten Begegnung mit den sympathischen Brüdern Dietmar und Gerald Silly spüren wir die glühende Leidenschaft, mit der sie sich dem PURENLeben und ihren hervorragenden Weinen widmen und die sie zu außergewöhnlich tollen Gastgebern macht – immer darum bemüht, den Gästen noch schönere Genussmomente zu bescheren. Genau das gelingt ihnen auch in dem alten Steinhaus auf ihrem Weingut an der Südsteirischen Weinstraße, etwa eine halbe Auto-Stunde von Oberhaag entfernt. In dem Haus verbrachte früher der Winzer, der sich um den Weingarten kümmerte, den Sommer.

Heute laden die beiden Brüder ihre Gäste hierher ein – kochen am original erhaltenen Holzofen kulinarische Spezialitäten wie aufgesetzte Henne, Wildspezialitäten mit Serviettenknödeln, Apfelkrapferl an Zwetschkenröster oder feinsüßen Kaiserschmarrn und schenken ihre süffigen Weine aus.

Dazu gibts gratis ein Schmankerl fürs Auge – denn der Blick über die fast endlosen Weingärten und die bezaubernde slowenische Hügellandschaft ist atemberaubend. Ein echter Geheimtipp und ein „Must-See“ für alle Weinliebhaber und Gourmets.

Im Sommer gibts außerdem Romantik pur – im 100 Sterne-Restaurant – auf einem Holzbalkon mitten im Weingarten. Zu zweit kann hier bei Kerzenschein und Sternenlicht ein Drei-Gänge-Menü mit passenden Weinen geschlemmt werden. Hach, ist das schön…

Info: PURESLeben Steinhaus, Wielitsch 36 I A, 8471 Berghausen (Koordinaten fürs Navi: N46° 41′ 24″, O15° 35′ 46″), Tel: +43 (0) 664 215 50 44
genuss@puresleben.at

Geöffnet von April bis Oktober, Freitags ab 17:00 Uhr, Samstags und Sonntags ab 11:00 Uhr

Der Knappenhof am Eichberg

Schon die Fahrt durch die Weinlandschaft auf den Eichberg ist ein Erlebnis und Balsam für Augen und Seele. Hier oben erwarten Katja und Gregor Leber-Vracko die Gäste in ihrer herrlich urigen, 300 Jahre alten Buschenschenke mit der ebenso alten Linde davor, die im Sommer kühlenden Schatten spendet. Die beiden herzlichen Gastgeber stammen aus Slowenien und widmen sich dort noch die Hälfte ihrer Zeit dem Weinbau auf Katjas elterlichem Gut.

Aber Donnerstags bis Sonntags verwöhnen Sie in der Knappenhof-Buschenschenke hungrige Wanderer und Liebhaber regionaler Spezialitäten mit traditionellen und modernen kulinarischen Kreationen, die der gelernte Koch Gregor auf den Tisch zaubert.

Mein „Steirisches Vitello Tonnato“ mit Kren und Räucherforellensauce ist ein Gedicht, Katjas Salat frisch, knackig und lecker. Dazu gibt es frischen, hauseigenen Wein, der im Keller unter der Schenke in Holzfässern lagert. Was für ein zauberhafter, kraftspendender Ort, an dem alle Sinne verwöhnt werden. Hier möchten wir bleiben. Im Ferienhaus direkt nebenan könnten wir das sogar und nach ein paar Schwitzgängen in der dazu gehörigen Fass-Sauna im kleinen Pool Abkühlung finden. Schlemmen und Wellness – was für eine verführerische Kombination 😉

Info: Knappenhof Eicherg – Buschenschank, Kranach 44, 8463 Leutschach; WebSeite: www.knappenhof.eu, Kontakt: Katja Leber-Vracko, Mobil: +43 664 8641405, eMail: buschenschank@knappenhof-eichberg.at

Öffnungszeiten: Donnerstags bis Samstags 13:00 bis 22:00 Uhr, Sonntags 13:00 bis 20:00 Uhr

Ferienhäuser: Für 2 Personen ab 90,-Euro pro Nacht bis 180,-Euro pro Nacht für 4 Personen; Preisliste hier.

Eselwanderung auf dem südsteirischen Grenzweg

„Alles, was Ihr über Esel gehört habt, stimmt: Sie sind störrisch, eigensinnig und haben ihren ganz eigenen Kopf.“ Mit diesen Worten stimmt uns Eselvater Horst-Dieter Winkler auf das kleine Abenteuer ein, auf das wir uns einzulassen entschieden haben: Einen Spaziergang durch die Natur mit seinem Eselmädchen Florentina, das im Moment noch recht unmotiviert dreinschaut und wohl eher dösen als sich mit uns auf den Weg machen möchte.

Dabei lockt doch am Wegesrand das erste frische Grün, saftige Gräser und Kräuter und wird das Herz der Eseldame bald höher schlagen lassen. „Esel möchten vor allem fressen und ab und zu einfach mal stehen bleiben und sich umschauen.“ fährt Herr Winkler fort. Und er erklärt uns, dass es nichts bringt, das Eselchen durch Ziehen und Zerren zum schnelleren Laufen zu bewegen. Der Esel gibt mit seinen kleinen Trippelschritten das Tempo vor. Wir passen uns an und werden pure Entschleunigung erleben. So einfach ist das. Er bereitet uns darauf vor, wie Florentina mit allen möglichen Tricks versuchen wird, die Grenzen auszutesten, um ihren eigenen Willen (=fressen=bummeln=stehen bleiben) durchzusetzen – und wie wir sie mit ebenfalls einfachen Tricks „auf Spur“ halten können.

Los gehts! Ausgestattet mit einem liebevoll gestalteten „Eselhandbuch“ und einer handgefertigten Wegbeschreibung machen wir uns auf den Weg. Die ersten 500 Meter begleiten uns Herr Winkler und Familienhund Ayla. Florentina tippelt brav neben Katja her. Dann sind wir drei alleine und prompt versucht die Eselin, Katja auf eine Wiese zu drängen – mit einem großen F wie Fressen in den Augen. Das lassen wir nicht zu, setzen uns durch. Unsere liebevolle Strenge wirkt: Florentina darf fressen. Aber nur dann, wenn wir es erlauben. Damit verschaffen wir uns schnell ihren Respekt und sind innerhalb kürzester Zeit ein super-Team.

Drei Stunden lang spazieren wir über den sonnengefluteten südsteirischen Grenzweg, durch Fichtenwälder, Schluchten, Felder bis nach Slowenien. Eine kleine Ziegenherde beäugt uns neugierig. Zwei Ladies und ein Esel kommen hier wohl nicht alle Tage vorbei 😉

Auf der slowenischen Seite rasten wir in einer Buschenschenke. Für Katja und mich gibts ein kühles Getränk, für Florentina frisches Gras und als Dessert einen Apfel.

Es ist einfach ein besonderes Erlebnis, mit dieser niedlichen tierischen Begleiterin unterwegs zu sein, die leckersten Kräuter für Florentina zu finden und eben immer mal wieder anzuhalten, die Natur auf sich wirken zu lassen, während sich das Eselchen den Bauch vollschlägt. Glück kann so einfach sein.

Info: Familie Winkler, Altenbach 65, 8455 Oberhaag, Tel.: +43 3455 20765 33, Mobil: +43 681 20 42 1853, e-Mail: info@eselwandern.at, WebSeite: www.eselwandern.at

Preise: 70,-Euro pro Esel für einen Tag. Auch Mehrtages- und Wochentouren sind buchbar. Bei einer Wochentour kostet der Esel 95,-Euro am Tag, inklusive nötiger Werkzeuge, mobilem Weidezaun etc.

Fazit

Auch für absolute Meerjunkies wie mich können die „Berge“ – besser gesagt die sanften Hügel der Südsteiermark – einen wundervollen Reiz haben. Die Natur hier ist kraftvoll, energiespendend und herrlich erholsam. Eine wunderbare Gegend – gerade auch für einen Kurztrip – um ganz schnell den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Die Anreise über Graz mit Zwischenstopp in Wien (z.B. ab Hamburg ab 155,-Euro oder Direktflüge ab 99,- Euro ab Berlin, München und Stuttgart) geht flott und entspannt.

Es war mein erstes Mal hier – aber sicher nicht mein letztes 🙂

.

Fotos: (c) Katja Kröger, Ines Laufer, PURESLeben

Ein herzliches DANKESCHÖN geht an die Steirische Tourismus GmbH und an PURESLeben für die tolle Unterstützung dieser inspirierenden Reise.

Du findest den Artikel toll? Dann teile ihn gerne, ich freue mich darüber. Wenn Du keinen neuen BlogBeitrag mehr verpassen möchtest, abonniere einfach das Reisejunkie-Magazin über RSS-Feed.

Ein Bericht von
More from Reisejunkie Ines

Frühlingserwachen in der Südsteiermark

Hier im Norden, in meiner Heimatstadt Hamburg, tut sich der Frühling noch...
Mehr

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.