6 Highlights und ein Lieblingsplatz in Dublin

Wieder einmal war ich mit meiner Lieblings-Kollegin Katja ein langes Wochenende unterwegs – nachdem wir ja bereits Tallin gemeinsam erkundet haben. Diesmal haben wir uns von Dublin verzaubern und das Herz stehlen lassen 🙂

Schon bei unserer Ankunft zeigt sich Irlands Hauptstadt von ihrer schönsten Seite: Kleine weiße Schäfchenwölkchen lassen sich von einer frischen, klaren Brise über die Dublin-Bucht tragen und spielen frech mit den Sonnenstrahlen am sonst strahlend blauen Himmel. Unsere „To-do-und-to-see-Liste“ ist zwar prall gefüllt, aber wir werden uns auch einfach treiben lassen, um unverhoffte „Schätze“ zu entdecken und nach drei Tagen beseelt und hoffnungslos verliebt in diese inspirierende Stadt voller Lebensfreude wieder abzureisen.

Doch genug der Vorrede – hier verrate ich Dir meine Highlights und DEN Lieblingsplatz in Dublin 🙂

1. Trinity College & Long Room

p1000016-1200

Mitten im Herzen von Dublin liegt eine der ältesten und schönsten Universitäten der Welt: Das Trinity College. Durch den 30 Meter hohen, alt-ehrwürdigen Glockenturm im Zentrum des Geländes sollten die Studenten besser nicht gehen, solange die Glocken läuten – denn der Aberglaube besagt, dass sie dann das Examen nicht bestehen 😉

Die Universitäts-Bibliothek – der 65 Meter lange „Long-Room“ – beherbergt neben 200.000 alten Texten und Büchern auch einen der größten Schätze irischer Buch-Kunst: Das über 1.200 Jahre alte „Book of Kells“. Auf 680 Seiten werden die vier Evangalien beschrieben – in so kunstvollen Bildern und leuchtenden Farben, dass sie nur das „Werk von Engeln“ sein können, wie der Historiker Giraldus Cambrensis im 12. Jahrhundert begeistert feststellte.

book-of-kells-ireland_from-ireland-net-1200

Und tatsächlich ist die Schönheit dieses prächtigen Werkes fast überirdisch. Es ist, als berühre es direkt in die Seele und zieht mich so in seinen Bann, dass es schwerfällt, den Blick wieder zu lösen. Ich kann mich gar nicht sattsehen. Überhaupt ist die ganze Bibliothek etwas Besonderes. Sie atmet eine fast 300-jährige Geschichte und es macht irgendwie ehrfürchtig, ja demütig, durch die hohen Holzgewölbe zu schreiten, die so erfüllt sind mit jahrhundertealtem Wissen und Wissenschaft, mit Erkenntnissen und Irrtümern. Wie lange es wohl dauern würde, in jedes der Bücher auch nur einen Blick zu werfen?

Info: Trinity College Dublin, the University of Dublin, College Green,  Dublin 2; Telefon: +353 1 896 1000;

Öffnungszeiten der Ausstellung „Book of Kells“ mit Zugang zum Long Room: Montag bis Sonntag 09:30 bis 17:00 Uhr, Sonntag (Oktober bis April): 12:00 bis 16:30 Uhr. Eintritt: 11,- Euro, Online-Buchung mit Fast-Track: 14,- Euro

2. Ranelagh und Donnybrook

p1000006-1200

Die beiden aneinander grenzenden Stadtteile im vornehmen Süden Dublins – nur eine kurze Fahrt mit dem öffentlichen Bus vom Stadtzentrum entfernt – waren einst eigenständige Dörfer und haben sich bis heute eine fast ländlich erscheinende Idylle bewahrt.

Schicke Stadthäuser mit den typischen bunten, gregorianischen Türen prägen das Bild. In den gepflegten Vorgärten wachsen Palmen und andere exotische Pflanzen. Für uns der perfekte Übernachtungs-Ort. 🙂

Über airbnb haben wir das kuschelige Gartenhäuschen von Maura und Patrick – zwei pensionierten Lehrern und super-herzlichen Hosts – gebucht, mit zwei Schlafzimmern, einem offenen Küchen- und Wohnbereich und einer gemütlichen Terrasse. Hier schlafen wir so ruhig und tief wie Murmeltiere, bis sich morgens die Sonne ihren Weg durch die Palmwedel vorm Fenster auf die schneeweiße, spitzenverzierte Bettwäsche bahnt.

p1000014_13-1200

p1000014_3p1000014_6

Die zahlreichen schnuckeligen Restaurants entlang der Ranelagh Main Street machen die Wahl zu Qual – denn eins ist vielversprechender als das andere. Sowieso bin ich überrascht, wie unfassbar gut man hier essen kann – von indischer Küche im An Bhialann (Abendkarte: Vorspeisen 5,95 bis 13,95 Euro, Hauptgerichte 16,95 bis 29,95 Euro) über feinste Grill-Spezialitäten im The Butchers Grill (Abendkarte: Vorspeisen 6,- bis 12,50 Euro, Hauptgerichte 20,- bis 30,- Euro) bis hin zu italienischen Köstlichkeiten im Mario’s. (Abendkarte: Vorspeisen 5,- bis 9,95 Euro, Hauptgerichte 14,95 bis 22,95 Euro) Besonders am Wochenende sind die Restaurants rappelvoll und eine Tischreservierung quasi obligatorisch.

Für unser Frühstück decken wir uns im nahegelegenen Supermarkt „Donnybrook Fair“ ein. WOW! Der ganze Supermarkt ist eine riesige Feinkost-Abteilung, durch die wir uns am liebsten einmal komplett futtern würden – ok, Katja als Veganerin würde die Käse-, Fleisch,- und Fisch-Theke auslassen – hätte aber auch jede Menge zu probieren 🙂

p1000007-1200

p1000009-1200p1000013-1200

Glücklich und mit prall gefüllter Einkaufstüte gehts zurück auf unsere sonnengeflutete Terrasse. Herrlich! Jetzt nur noch frischen Kaffee aufbrühen – und dann gibts zum Frühstück ein weiteres Highlight:

3. Scones

p1000126_1-1200

So ein Scone ist einfach eine Handvoll Glück: Außen knusprig und innen locker-fluffig 🙂 Dieses gehaltvolle, süße Kuchenbrötchen hat in Irland ebenso wie in England eine lange Tradition und wird zum Frühstück oder zur Tea-Time genascht. Die frischen Scones von Donnybrook Fair sind  schon mal ein Gedicht – ganz klassisch mit clotted Cream (dickem, aufgeschlagenen Rahm) und Konfitüre. Yummmieeee!

Wir werden sofort süchtig – Widerstand zwecklos – und verputzen während unseres kurzen Aufenthaltes in Dublin eine Unmenge dieser sündigen Teile: Zum Frühstück, nachmittags und dazwischen auch…Ich glaube, bei einer längeren Reise nach Irland könnte sich das ganz schön auf das Hüftgold-Konto auswirken 🙂

Mit Abstand die besten Scones finden wir im Zentrum von Dublin, in der Nähe des Trinity Colleges – im Keoghs Cafe. Riesig sind sie. Super-frisch aus dem Ofen. Und zum Niederknien lecker, mit Himbeeren. Oder mit Cranberries und Orange. Oder mit Brombeeren und Apfel. Oder mit Rosinen und Zimt. Oder mit Apfel und Walnuss. Oder mit meiner Lieblings-Kombination Birne und Vanille. Einfach mit Butter und Konfitüre. So einfach und sooooo gut!

p1000258-1200

p1000261-1200

Info: Keoghs Café, 1 & 2 Trinity Street, Dublin 2; Telefon: +353 1 677 8599 (Montag & Dienstag 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Mittwoch bis Samstag 07:00 bis 20:00 Uhr, Sonntag 09:00 bis 19:00 Uhr.

Und es gibt eine zweite Filiale: 13 & 14 College Green Dublin 2; Telefon: +353 1 677 8080 (Montag bis Freitag 07:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 09:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag Ruhetag)

5. Powerscourt Centre

p1000127-1200

In dieses kleine Shopping-Juwel im Zentrum von Dublin finden wir rein zufällig – um uns vor einem kurzen Regenschauer ins Trockene zu retten. Danke, Regen! Es ist ein rundum von Gebäuden gesäumtes, lichtdurchflutetes Atrium mit typisch irischer Ziegel-Fassade und kleinen Galerien über mehrere Etagen, über die man in die tollen Boutiquen irischer, britischer und internationaler Designer, Künstler und Kosmetika gelangt, wie Bark & BerryJennifer Rothwell, Gollum’s Precious oder Mary Grant.

Stundenlang könnten wir hier stöbern, uns inspirieren lassen und das eine oder andere schicke Kleid in eine Einkaufstüte wandern lassen!

Im Erdgeschoss können wir uns im Food-Court stärken oder einfach einen Espresso schlürfen.

p1000120-1200

Info: Powerscourt Centre, 59 South William Street, Dublin 2; Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag 10:00 bis 20:00 Uhr, Samstag 09:00 bis 18:00 Uhr, Sonntag 12:00 bis 18:00 Uhr

…und noch mehr Shopping

Dublin ist ein richtiges Shopping-Paradies, finde ich. Klar, in der Crafton Street – der Haupteinkaufs-Straße – gibt es viele Shops auch in Deutschland bekannter Ketten, aber es macht trotzdem Spaß, hier zumindest einmal entlang zu schlendern, und sei es nur, um den Klängen der Straßenmusiker zu lauschen.

p1000077_2-1200

Unweit des Powerscourt Centres lädt Dublins ältestes viktorianisches Shopping-Center – George’s Street Arcade – zum Bummeln, Schauen und Shoppen.

p1000138-1200

 

p1000151_1-1200

Und nach erfolgreicher Schnäppchenjagd ist es von hier aus nur ein Katzensprung zur Dame Lane – einer historischen Gasse, in der sich ein Pub an den anderen reiht und wo sich besonders bei schönem Wetter Dubliner und Touristen gleichermaßen gerne ein frisch gezapftes Guiness vor der Bar – wie z.B. dem legendären Stag’s Head – schmecken lassen. Cheeers!

p1000086-1200

6. Teeling

img_4290-1200

Apropos „trinken“: Dublin steht nicht nur für gutes Bier – hier trinkt man auch hervorragenden Whiskey. Dabei musste die Stadt einige Jahrzehnte ohne eigene Whiskey-Destillerie auskommen, nachdem Jameson in den 1970ern die letzte Produktionsstätte schloss und nach Midleton verlegte.

Noch Ende des 18. Jahrhunderts arbeiteten 37 Whiskey-Destillerien in Dublin. Zu dieser Zeit – um genau zu sein 1782 – gründete Walter Teeling eine Destillerie, der er seinen Namen gab und die über die Jahrhunderte als Familien-Unternehmen erfolgreich geführt wurde – wenn auch lange im „Exil“ in Nikargua.

Und dann letztes Jahr – im Juni 2015 – eröffneten die Brüder Jack und Stephen Teeling nach 125 Jahren die erste neue Destillerie in Dublin’s Newmarket – einem alten Marktplatz im historischen Liberties-Viertel, auf dem es seit jeher ums „Brauen und Destillieren“ ging. So passt das Logo – ein Phönix der aus der Asche aufsteigt – perfekt 🙂

*** NO REPRODUCTION FEE *** DUBLIN : 9/06/2015 : Pictured are brothers Stephen and Jack Teeling at the official opening of the new Teeling Whiskey Distillery and visitor centre in The Liberties, Dublin 8. The €10 million distillery is the first new distillery in Dublin in over 125 years and the only fully operational distillery in the city. As well the distillery, there is a state-of-the-art visitor centre, which will host whiskey tasting tours, a café, a bar, a private event space for hire and a gift shop. Founded by Jack Teeling in 2012, the Teeling Whiskey Company (TWC) was set up to revive his family-old trademark of Irish whiskey and bring distilling back to Dublin. TWC is run by Jack together with his brother Stephen and the opening of this new distillery means that they have complete control of all aspects of their whiskey production, from grain to bottle. The distillery will be open to the public from Saturday, June 13th, 9.30am - 5.30pm. For more, visit www.TeelingWhiskey.com Picture Conor McCabe Photography. MEDIA CONTACT : Sarah Doyle, notorious PSG E: sarah.doyle@notoriouspsg.ie M:+353 879530551

Und das Beste ist, die Produktionsstätte öffnet mehrmals täglich ihre großen dunklen Holztüren für interessierte Besucher und lädt ein zu einer Reise in die Geschichte und Gegenwart der Whiskey-Destillerie (Eintritt mit verschiedenen Verkostungen zwischen 14,- und 30,- Euro).  Das lassen wir uns nicht entgehen!

In der süß-würzig duftenden Produktionshalle, in der riesige Tanks mit köchelnder Maische stehen und der Whiskey destilliert wird, kommen wir ganz schön ins Schwitzen. Zur Abkühlung danach gibts einen eiskalten „Teeling-Tea“ – einen köstlichen Whiskey-Cocktail – sowie einen samtigen Small Batch. Schließlich wollen die Ergebnisse der Destillerie-Kunst ja verkostet werden!

p1000166-1200

p1000168_1-1200

Ich gebe zu, bislang mit Whiskey nicht allzu viel anfangen zu können, aber diese edlen Tropfen – insbesondere der Small Batch und der ölig-samtige Single Grain – überzeugen mich. Und Katja auch.

So kommt es, dass wir noch eine ganze Weile an der coolen, im Industrie-Chic gestalteten Bar verbringen und uns später heiter, „leicht angeschickert“ und mit neu-entdeckter Liebe zu Whiskey auf den Heimweg machen. 🙂

p1000174-1200

Info: Teeling Whiskey Destillerie, 13-17 Newmarket, Dublin 8, Telefon +353-1-5310888; Öffnungszeiten des Besucherzentrums: täglich 09:30 bis 17:30 Uhr;

Für einen Rundgang mit verschiedenen Verkostungs-Optionen unbedingt vorher reservieren, denn die Plätze sind jeweils limitiert und heiß begehrt. In diesem Jahr wurde Teeling übrigens zur „weltbesten Whiskey-Besucher-Attraktion“ gekürt.

Wer sich sofort einen Teeling-Whiskey gönnen möchte, kann bequem online bestellen und ihn nach Hause liefern lassen, z.B. den Small Batch ab 20,60 Euro/0,7l (zzgl. Versandkosten) oder den Single Grain ab 27,80 Euro/0,7l (zzgl. Versandkosten).

Lieblingsplatz: Cill Airne

p1000257-1200

Mit ihrem Alter von 55 Jahren ist die „MV Cill Airne“ eine echte „Lady“. Zusammen mit ihrem Schwesternschiff „MV Blarna“ wurde sie 1961 gebaut, um in Cork als Tenderboot Passagiere, Post und Güter vom Hafen zu den Passagier-Linern zu bringen, die zu groß waren, um direkt im Hafen anzulegen.

Später diente sie für das Maritime College als Trainings-Schiff für nautische Techniker und Maschinisten, bis sie 2003 von einer Gruppe Dubliner Investoren gekauft und 2006 in das wunderschöne Restaurant-, Bistro- und Bar-Schiff verwandelt wurde, das sie heute ist.

p1000239_1-1200

Die Cill Airne liegt am Ufer des Flusses Liffey, mitten den den Docklands – einem modernen Wohn- und Geschäftsviertel in der Nähe des Hafens – vergleichbar mit der Hamburger HafenCity.

Herrlich, hier an Deck zu sitzen, einen leckeren Happen zu naschen und den freien Blick auf die Waterfront, das futuristische Convention Centre und die harfenförmige Samuel Beckett-Brücke zu genießen. Mein absoluter Lieblingsplatz mit dem Prädikat „Nicht-weg-wollen“. 🙂

p1000247-1200

p1000241-1200

p1000245-1200

p1000250-1200

Info: MV Cill Airne, Quay 16, North Wall Quay, Dublin 1, Telefon: +353 1 817 8760; Öffnungszeiten: Bar und Bistro: täglich 12:00 bis 21:00 Uhr, Quay 16 Restaurant: Dienstag bis Samstag 17:30 bis open end

Weitere Dublin-Infos

Hinkommen: Ryanair fliegt günstig und direkt für ca. 100,- Euro (Hin-und Rückflug) nach Dublin (z.B. ab Köln oder Berlin Schönefeld).

Auch Air Lingus-Flüge gibts direkt schon ab ca. 125,- Euro (z.B. ab Berlin Tegel)

Übernachten: Das entzückende Gartenhäuschen von Patrick und Maura kann leider bis auf weitere aufgrund dringender Reperaturarbeiten nicht vermietet werden. Aber bei airbnb gibt es tolle Alternativen wie z.B. dieses stylische Design-Appartment für bis zu 5 Personen, nur einen kurzen Spaziergang vom Trinity-College entfernt (ab 140,- Euro pro Nacht). Oder dieses elegante, gregorianische Appartment (ab 110,- Euro pro Nacht). Für den etwas kleineren Geldbeutel gibt es auch z.B. dieses hübsche Privatzimmer mit eigenem Bad und Balkon (für 45,- Euro pro Nacht) oder ein Zimmer in einem schicken Penthouse mit Meerblick für 50,- Euro pro Nacht.

Lecker essen: Ich schrieb ja bereits, dass Dublin kulinarisch viel zu bieten hat. So haben wir wirklich immer überdurchschnittlich gut gegessen – und auch Katja als Veganerin kam auf ihre Kosten 🙂

In der Dawson Street – einer der Hauptstraßen im Zentrum Dublins – haben wir gleich zwei Yummie-Highlights entdeckt. Zum einen das Restaurant Carluccio’s, in dem original-italienische Köstlichkeiten aus der Frischetheke kredenzt werden (köstliches 3-Gänge-Menü nach Wahl für 22,99 Euro). 52 Dawson Street, Dublin 2, Telefon: +353 1 6333 957, Öffnungszeiten 07:30 Uhr bis 22:30 Uhr

p1000034-1200

p1000037-1200 p1000035-1200

Das Zweite ist das von außen recht unscheinbare Café ein Seine, das im Inneren jedoch mit einem großzügigen Atrium, zahlreichen Säulen, Statuen und kuscheligen Sitzecken einen WOW-Effekt bereit hält. Ein empfehlenswerter Ort, um sich bei einem kühlen Drink auf den Abend einzustimmen und/oder feine französische Spezialitäten zu schlemmen (Abendkarte: Vorspeisen und Salate 6,50 bis 9,- Euro, Hauptgerichte 13,- bis 18,- Euro) . 40 Dawson Street, Dublin 2, Telefon: 52 Dawson Street, Dublin 2, Telefon: +353 1 677 4567; Öffnungszeiten: Montag und Dienstag: 12:00 bis 24:00 Uhr, Mittwoch bis Samstag 12:00 bis 03:00 Uhr, Sonntag 12:00 bis 23:00 Uhr.

p1000066-1200

p1000046-1200

p1000052-1200

Last but not least sei das Trocadero genannt – das legendäre Theater-Restaurant in der St. Andrew’s Street – unweit der gleichnamigen Kirche. Hier gibts in plüschigem Ambiente deftig-raffinierte Gaumenfreuden. (à la Carte: Vorspeisen 7,- bis 10,50 Euro, Hauptgerichte 19,50 bis 31,50 Euro; Das 3-Gänge Pre-Theatre-Menu – bis 19:45 Uhr gibts für 27,- Euro) Unbedingt reservieren! 4 Andrew’s Street, Dublin 2, Telefon:  +353 1 677 5545; Öffnungszeiten Montag bis Freitag 16:30 bis „nach dem Theater“, Samstag 16:00 Uhr bis „nach dem Theater“.

p1000080-1200

p1000091-1200

p1000089-1200

 

Fotos: (c) Katja Kröger (Instagram: sculfur.a), Ines Laufer, Teeling Whiskey Destillerie, airbnb (2), From-Ireland.net

Sowohl dem irischen Fremdenverkehrsamt als auch airbnb sage ich von Herzen DANKE für die tolle Unterstützung dieser Reise.

Du findest den Artikel toll? Dann teile ihn gerne, ich freue mich darüber. Wenn Du keinen neuen BlogBeitrag mehr verpassen möchtest, abonniere einfach das Reisejunkie-Magazin über RSS-Feed.

Ein Bericht von
More from Reisejunkie Ines

Zwischen Mittelalter und Moderne. Tallinn rockt!

Was für eine Stadt! Ich bin immer noch ganz hin und weg...
Mehr

7 Kommentare

  • Eigentlich wollte ich dieses Jahr nach Dublin, hatte es aber schon wieder von der Liste gestrichen. Und nach dem Lesen überlege ich jetzt doch wieder, weil Du so schöne Einblicke gegeben hast…

  • Toller Beitrag – wenngleich er viele „große“ Orte von Dublin etwas vernachlässigt. Aber das macht nichts.

    Eine Anregung hätte ich jedenfalls noch: Bei euren Angaben, die echt klasse sind wie ich finde, könntest du noch ungefähr eine Preisklasse angeben. z.B. mit Eurozeichen (€=billig , €€€ = teuer) oder ähnlichem. So wüsste man gleich, ob es für den eigenen Geldbeutel ausreicht 🙂
    Außerdem ist bei Ryanair, weil du es ja erwähnst, ein Gepäckstück meist nur gegen Aufpreis möglich.

    Ansonsten toller Artikel. Hast du vielleicht Lust, dass ich dich über meine News-Seite auf meinem Magazin promote? 🙂 Wenn ja, schick mir eine Email!

    • Hallo Flo – dankeschön für Deinen Kommentar und Deine hilfreichen Anregungen! Du hast so Recht, den Preis bei Ryanair sollte ich präzisieren und bei den Restaurants die Preis-Spanne angeben. Hole ich die nächsten Tage nach!

      Was die „großen“ Orte in Dublin betrifft: Nun, gibt sicher eine Menge an Sehenswürdigkeiten und tollen „Must-SEEs“, die hier fehlen – aber meine „bescheidene“ Liste umfasst halt meine persönlichen HighLights eines Wochenendes. Und überhaupt sind „Highlights“ für mich oft die kleinen Dinge – wie z.B. banale Scones. Und genau um die geht es in meinem Blog immer 🙂

      Wenn Du dem Reisejunkie-Magazin in Deinen News ein kleines Feature widmen würdest, wäre das natürlich SUPER – und ich sage schon einmal DANKE dafür!

      • Ja, da hast du natürlich Recht – es sind immer die persönlichen Highlights gefragt und wenn das dein Markenzeichen ist finde ich das sowieso gut! 🙂

        Mit der Preisspanne zusammen würd‘ i mir direkt was aufschreiben von deinen Highlights – falls ich mal wieder nach Dublin komme! 🙂

        Ich nehm dich gerne auf. Gebe dir dann per Email Bescheid, wann es sein wird!

        Liebe Grüße

        http://www.reisedichzusammen.at

        • Hallo Flo – soooo, jetzt habe ich mein Bestes gegeben und Preis-Spanne für Vorspeisen und Hauptgerichte ergänzt sowie die kompletten Speisekarten verlinkt, damit Du Dir ein Bild machen und entscheiden kannst, ob und welche Lokale Du bei Deinem nächsten Dublin-Aufenthalt besuchen möchtest. Sie sind jedenfalls alle getestet und MEGA-YUMMIE! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.