Meine 5 Lieblingsplätze auf „Mein Schiff 4“

Auf meiner einwöchigen Kreuzfahrt um die Kanarischen Inseln mit „Mein Schiff 4“ habe ich zwar die meiste Zeit an Land verbracht, beim Erkunden der Inseln Gran Canaria, Madeira, La Palma, Teneriffa und Fuerteventura, aber jede Minute an Bord habe ich genossen und mich rundum wohlgefühlt, wozu natürlich auch die aufmerksame, freundliche Crew beigetragen hat.

Auch hier habe ich Lieblingsplätze gefunden, die ich Dir gerne verrate. Bitte wundere Dich nicht, dass mehr als die Hälfte mit „Essen“ zu tun hat, aber sie haben einfach mein Gourmet-Herz höher schlagen lassen 🙂

1. Restaurant „Surf and Turf“

In diesem Spezialitätenrestaurant auf Deck 7 hätte ich jeden Tag essen können! Allein bei der Erinnerung an die köstlichen Grillstücke läuft mir das Wasser im Munde zusammen. OK, für Vegetarier ist es sicherlich weniger verlockend, da es viel Fleisch gibt. Und zwar das beste Fleisch aus unterschiedlichen Regionen, wie z.B. Pommern- und Charloisrind, schwarzes Ibericoschwein oder das edle Wagyu- bzw. Koberind. Immer perfekt gegrillt. Als an dem einzigen Seetag der Reise eine Fleischverkostung in dem Restaurant angeboten wird, zögere ich nicht lange und nehme für 25,-Euro teil. An dieser Stelle sei erwähnt, dass im „Surf and Turf“ sowohl für das Essen als auch die Getränke grundsätzlich ein Aufpreis erhoben wird. Die Verkostung ist super: Der Restaurantleiter und die „Grillmeister“ präsentieren verschiedene Fleischsorten, erläutern Wissenswertes über die Herkunft des Fleisches und dann – der beste Teil – darf probiert werden 🙂 Hmmmm…Besonders mag ich die Bodenständigkeit der Küche: Das Fleisch wird ganz pur und ungesalzen serviert. Dafür stehen auf jedem Tisch vier exklusive Salz-Sorten für den individuellen Geschmack, z.B. rosa Himalaya-Salz oder kräftiges blaues Salz aus dem Iran. Dazu ein paar pikante oder fruchtige Saucen und Beilagen nach Wahl- fertig. Als kleine „Spielerei“ darf noch aus einer Selektion mehrerer Messer gewählt werden. Ich nehme das Gößte. Guten Appetit!

Für das letzte Dinner der Reise reserviere ich einen Tisch im „Surf und Turf“ und es wird das kulinarische Highlight schlechthin: Als Vorspeise gibt es ein erstklassig gewürztes Tatar, danach 250 Gramm zartestes Wagyu-Filet vom Grill. Eine Offenbarung! Auf Nachtisch verzichte ich normalerweise, aber diese köstliche Créme brulée muss einfach sein 🙂

2. Blauer Balkon

Ich gebe zu, das erste Mal betrete ich diese verglaste Plattform auf Deck 14 am Heck des Schiffes mit einem mulmigen Gefühl im Bauch. Meine Höhenangst meldet sich energisch. Denn das ist kein normaler Balkon sondern aus Glas – nicht nur rundherum sondern auch der Boden. Fast 40 Meter hoch. Aber ich überwinde mich und kann am Ende gar nicht genug bekommen von dem Gefühl, über dem Meer regelrecht zu schweben. Und die Aussicht ist einfach phänomenal.

CYMERA_20160421_111902

CYMERA_20160419_224657

3. X-Lounge

Diese private Lounge auf Deck 14 öffnet bereits morgens um 07:00 Uhr ihre Türen für alle Gäste der Juniorsuiten und Suiten. Neben dem stylischen Innenraum mit vielen gemütlichen Sitzecken gibt es auch einen Außenbereich mit lässigen Sofas am verglasten Bug. Hier sitze ich am allerliebsten und nasche ein paar raffinierte Häppchen vom kleinen aber feinen Buffet. Dazu ein Schluck Champagner – oder wenn ich Lust auf was Gesundes habe ein frisch gepresster Saft – und das Glück ist perfekt. Zudem sind die entspannte Atmosphäre und fast schon meditative Ruhe einfach unbezahlbar.

4. Backstube

Die Backstube ist ein separater Teil des Buffetrestaurants „Anckelmannsplatz“ auf Deck 12. Zwischen 06:00 und 21:30 Uhr kann ich mich hier durch jede Menge süße Teilchen, Croissants, Törtchen, Kuchen, frisch belegte Sandwiches und deftige Stullen futtern. Also, ich könnte. Meine im Laufe der Reise etwas enger werdende Jeans rät mir allerdings davon ab 🙂 Also versuche ich, nur ab und zu in die Nähe dieses verführerischen Ortes zu geraten, denn wenn ich erst einmal – und sei es nur von weitem – in dem unwiderstehlichen Duft frischer Backwaren gefangen bin, ist jeder Widerstand passé. Dann muss ich mindestens eine Scheibe des knusprig-fluffigen ArtisanBrotes haben. Nur mit etwas Butter. Ein Gedicht! Zunächst denke ich, es sei allein der appetitanregenden Seeluft geschuldet, dass das soooo gut schmeckt. Aber es liegt nicht nur daran, sondern an der meisterlichen Backkunst: 24 Stunden am Tag ist die Bäcker-Crew fleißig am Werk. Richtig traditionell, d.h. die Zutaten werden feinsäuberlich abgewogen, der Teig wird von Hand (!) gewalkt und in Form geknetet und auch die Teilchen werden manuell geformt. Ich meine, wo gibts das heute noch – im Zeitalter der Chemie-Tiefkühl-Teiglinge aus China?

CYMERA_20160421_131821

CYMERA_20160421_131954

CYMERA_20160421_132025

5. Pool-Deck

Genau genommen meine ich das Pool-Deck auf Deck 12 und das Sport-Deck eine „Etage weiter oben“ auf Deck 14. Dazwischen fehlt doch Deck 13, wirst Du jetzt sagen. Yep! Die meisten Reedereien scheinen etwas abergläubisch zu sein und verzichten deshalb auf ein Deck mit der „Unglückszahl 13“. Also – ich kann Dir als „An-einem-13.-Geborene“ bestätigen, dass das ein echter Glückstag sein kann 🙂 Wie auch immer, das Pool-Deck von „Mein Schiff 4“ wird mein Lieblingsplatz, weil ich hier ganz entspannt 25-Meter-Bahnen ziehen kann. Auf welchem Schiff sonst? Mir fällt keins ein. Vor allem morgens bin ich fast alleine in dem erfrischenden Nass. Wenn es draußen etwas zu kühl wird, habe ich die Möglichkeit, im beheizten Innenpool zu planschen. Tagsüber – besonders an Seetagen – herrscht mir manchmal etwas zuviel Trubel und ich schaue mir das Treiben lieber vom Sport-Deck aus an. Von hier aus habe ich auch einen großartigen Blick auf Sonnenauf- und -untergänge und immer eine frische Brise um die Nase. Abends liebe ich die besonderen Events auf dem Pool-Deck, wie Auftritte von Künstlern oder ein kunstvolles Obst-Buffet.

Fotos: (c) Ines Laufer

TUI Cruises sage ich herzlich DANKE! für die Einladung zu der wunderbaren Reise um die kanarischen Inseln.

 

Du findest den Artikel toll? Dann teile ihn gerne, ich freue mich darüber. Wenn Du keinen neuen BlogBeitrag mehr verpassen möchtest, abonniere einfach das Reisejunkie-Magazin über RSS-Feed.

 

 

Ein Bericht von
More from Reisejunkie Ines

Reisen und die Sache mit der Ethik

Die Inspiration zu diesem Artikel erhielt ich durch eine spannende Diskussion, die kürzlich...
Mehr

7 Kommentare

  • Schiffsreisen sind einfach wunderbar! Nachdem wir einige Male auf der Aida waren, wollten wir etwas anderes ausprobieren. Und so ging es am 23.07. los!
    Wir fuhren mit Mein Schiff 4 die beliebte Ostsee-Route.
    Die Reise war ein Erlebnis! Schnell fühlten wir uns auf dem Schiff wohl, alle Kabinen und Einrichtungen waren gut zu erreichen, es gibt große Lifts, so dass wir nie lange zu warten brauchten. Aber meisten gingen wir zu Fuß. Das gute Essen musste ja irgendwie „abgearbeitet“ werden! Die Treppen sind gut zu laufen. Das schreibe ich, weil das SChiff auch für ältere Menschen gut geeignet ist. Gehbehinderten wurde immer geholfen, das Personal kümmerte sich liebevoll um Passagiere mit Behinderungen. Auch bei Ausflügen war eine Behinderung kein Problem.
    Wir hatten eine „normale“ Kabine, konnten nicht in den für Gäste aus den Suiten reservierten Bereich.
    Aber das musste auch nicht sein! Wir waren auch so sehr zufrieden, nein, sogar begeistert.
    Was machte den Urlaub so wunderbar? War es das gute Essen? War es das Unterhaltungsprogramm? Waren es die tollen Bars mit den Super-Getränken? Waren es die netten Menschen, die wir kennen lernten? Waren es die Ausflüge? Alles war wunderbar und entsprach genau unseren Vorstellungen.
    Wir haben kaum Kritik; nur einige Kleinigkeiten könnte man besser machen.
    Wie Ines schon schrieb: Die verschiedenen Brotsorten sind sensationell! Vor allem das Artisan-Brot. Wir bestellten eins zum Mitnehmen und erhielten es am Abreisetag, verpackt in einem Leinenbeutel (viele Passagiere hatten bestellt).
    Zum Essen muss ich nicht schreiben. Topp! Toll ist auch, dass der Gast eine kleine Kaffeemaschine in d Kabine hat, mit der man sich seinen early-morning-coffee brauen kann. Jeden Tag erhält man pro Passagier 1 pad.
    Ich könnte noch vieles schreiben; aber der Platz reicht nicht, um alles zu beschreiben. Uns hat die Reise (oder sollte ich sagen: das Schiff)so gut gefallen, dass wir die nächste Fahrt schon gebucht haben. Mein Tipp: Wenn man seine Wunschkabine haben möchte, sollte man recht früh buchen.

    • Wow, liebe Josefine – danke für diesen wunderbaren Reisebericht. Ich freue mich riesig mit Dir, dass Du die Kreuzfahrt so genießen konntest und Du meine Begeisterung für das Schiff teilst. Ist es nicht herrlich, die gewisse Wehmut, die sich beim Abschied einstellt, schnell durch die Vorfreude auf die nächste Reise zu ersetzen? Ich musste schmunzeln, als ich las, dass Du ein Artisanbrot mitgenommen hast. Ist das nicht toll in dem Stoffbeutelchen? Ich hatte auch eins mitgenommen – das musste mit ins Handgepäck. Am nächsten Tag war es immer noch super-fluffig und lecker. Habe es meinen Kollegen mitgenommen, die haben es innerhalb weniger Stunden weg-gemümmelt und sich doll gefreut 🙂 Wünsche Dir jetzt ganz viel Vorfreude auf die kommende Reise mit dem Schiff. Viele Grüße, Ines

  • Die X-lounge ist ja nur für die Suitenpassagiere. Wir hatten uns auf Nr. 6 für die Reise nach NY im nächsten Jahr eine Balkonsuite reserviert. Und dann kam die diesjährige Reise auf Nr. 1 dazwischen, die wir in 6 Wochen antreten werden. Na ja, da war die luft raus und wir haben auf Nr. 6 eine normale Balkonkabine gebucht. 2000 Euro sind dann viel Geld. Ich vermute, dass sich ab Nr. 3 eine Suite lohnt. Auf Nr. 1 haben wir die Extras nicht vermisst.

    • Verstehe, Hans-Georg, das ist dann echt happig und das Geld für den Aufpreis lässt sich doch besser in schöne Ausflüge investieren. Aber es lohnt sich sicher, kurz vor Abreise oder an Bord nachzufragen, ob noch Juniorsuiten frei sind (die X-Lounge gibts für Juniorsuiten und Suiten-Gäste) und vielleicht kannst Du ja ein kostengünstiges Upgrade ergattern. Drücke Dir jedenfalls die Daumen und wünsche eine richtig tolle Reise in 6 Wochen 🙂

    • Es wird in diesem Jahr eher eine gemütlich und entspannte Reise weil wir fast alle Häfen kennen und bisher nur einen Ausflug gebucht haben. Wir wollen uns einfach nur fallenlassen. Und da wir Nr. 1 schon sehr gut kennen, wird uns das auch gelingen. Ein Wiederholungsurlaub am gleichen Ziel bzw. auf dem gleichen Schiff spart 2 Urlaubstage weil man nicht alles neu erkunden muss. In diesem Fall heisst es: Wir gehen zum 4. Mal an Bord von Nr. 1 und sind zu Hause.
      Ich werde sicher auch über diese Reise wieder ausführlich in meinem Blog berichten.

      • Lieber Hans-Georg, das hört sich wundervoll an! Ich mag es ehrlich gesagt auch, an Orte (oder auf Schiffe) mehrmals zu reisen und das Gefühl zu haben, irgendwie nach „Hause“ zu kommen und alles schon zu kennen und einfach entspannen zu können. Freue mich schon auf Deinen Bericht. Lässt Du dann den Link hier, wenns so weit ist? Danke schon mal hab eine Traumreise 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.